Die Geschichte des SV Eintracht Jerxen-Orbke von 1925 e.V.

Vor 75 Jahren, im Juli 1925 wurde, nach Gesprächen einiger junger Orbker und Jerxer Fußballer auf der Windbrücke des Hofes Windmeier - Meierherm, der SVE gegründet. In der Gaststätte Belfort riefen 23 fußballbegeisterte Männer unter der Leitung von Fritz Mahlmann aus Hiddesen unseren heutigen Verein ins Leben. Man einigte sich auf den Vereinsnamen SV Eintracht Jerxen-Orbke und bestimmte als Sportkleidung die Farben blau und weiß. Leider gibt es aus den frühen Gründerjahren keine schriftlichen Aufzeichnungen mehr, sodass erst durch Gespräche mit einigen Gründungsmitgliedern anlässlich des 50 - jährigen Vereinsjubiläums im Jahre 1975, die Jahre von 1925 - 1945 rekonstruiert werden konnten. Erst im Herbst 1945 konnte durch Genehmigung der damaligen Militärregierung der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden. Seit dieser Zeit hat sich der SV Eintracht, getreu seinem Namen, immer weiter entwickelt und ist so zu einem Breitensportverein mit über 500 Mitgliedern avanciert. Im Folgenden können Sie nun die Entwicklungsgeschichte unseres Vereins in tabellarischer Form nachvollziehen.

Viel Spaß dabei! (Auszug aus der Jubiläumsbroschüre 2000).

Vereinschronik

1925 Gründung des Vereins in der Gaststätte Belfort

1926 In Gemeinschaftsarbeit mit den Sportlern und den Bauern Meierherm und Brinkmeier wird neben der Volksschule ein Sportplatz erstellt.

1927 Im Schuppen der Gaststätte Belfort wird ein Umkleideraum errichtet. Waschmöglichkeiten bietet ein Brunnen mit Handpumpe im Hof. Im Sommer wird der Sportplatz eingeweiht, wobei das Gras von den Spielern mit der Sense gemäht und als Viehfutter verwandt wird.

1927 Aufstieg der Mannschaft in die höchste lippische Spielklasse. Zu den Spielen geht es zu Fuß oder man benutzt ein Fahrrad.

1928 Ein 5 m hoher Ballfangzaun wird zur Lageschen Straße hin aufgestellt.

1929 Durch die Spielstärke und die guten Leistungen der Mannschaft kommen immer mehr Zuschauer, sodass ein Sichtschutz aus Jutesäcken am Ballfangzaun angebracht werden muß, damit die Zuschauer das Spielgeschehen nicht ohne Eintrittsgeld verfolgen können.

1930 - 1936 Albert Wagner betreut erstmals eine größere Damenriege, die auf dem Saal des Gasthofes Belfort ihre Turnübungen nachgeht.

1935 Zum 10 - jährigen Vereinsjubiläum findet das Spitzenspiel Fortuna Düsseldorf- Arminia Bielefeld statt.

1940 – 1945 Die Kriegswirren bedingen, dass der Spielbetrieb eingestellt werden muss. 1945 Die ersten Spieler kommen aus dem Krieg zurück. Der erste neue Vorsitzende wird Erich Grote. Es gibt keinen Ball, keine Trikots und keine Tore. Alles wird mühsam beschafft. Das erste Spiel findet gerade mit 11 Mann in Lage statt.

1946 – 1948 Der Verein besitzt nun 2 Senioren - und eine Jugendmannschaft. Der Sportverband beanstandet dass der Platz zu klein ist. Nach Verhandlungen mit der Gemeinde und dem Bauern Brinkmeier wird der Platz auf 100 x 60 m vergrößert.

1950 – 1951 Zum 25 - jährigen Jubiläum wird der neugestaltete Sportplatz eingeweiht. Zu dieser Zeit besitzt der SVE eine gute Damenhandballmannschaft.

1951 nimmt die neugegründete Tischtennisabteilung ihren Spielbetrieb auf. Das Training findet zunächst auf dem Schulboden statt, die Spiele werden auf dem Saal der Gaststätte Belfort durchgeführt.

1959 Der Sportplatz wird neu in 0st - West Richtung angelegt und besitzt nun eine Spielfläche von 106 x 76 m.

1962 Die Schule muss wieder erweitert werden. Eine Turnhalle wird gebaut. Die verschiedenen Abteilungen bekommen jetzt die Möglichkeit in der Halle zu trainieren. Im alten Schulkeller werden in Eigenleistung zwei Umkleideräume und eine Gemeinschaftsdusche erstellt.

1967 leistete der SVE Pionierarbeit im Bereich des Frauenfußballs durch die Gründung der 1. lippischen Damenfußballmannschaft.

1970 Durch die kommunale Neugliederung geht die Gemeinde Jerxen-Orbke in die Stadt Detmold über. Vorher beschließen SVE und die Gemeinde eine Flutlichtanlage zu bauen. Der Verein übernimmt für die Kabelverlegung sämtliche Erdarbeiten in Eigenleistung. Das Vorhaben gelingt!

1970-1974 Die Gaststätte Belfort wird geschlossen und für die Zukunft der Orbker Krug zum Vereinslokal gewählt. In der Fußballabteilung tritt eine Krise ein, sodaß der Spielbetrieb in der Seniorenabteilung für ein halbes Jahr ausgesetzt werden muß.

1975 Vom 31.5. bis 8.6.75 fand das 50- jährige Vereinsjubiläum statt. Der offizielle Teil wird unter Mitwirkung des Gesangvereines Arion in der Turnhalle abgehalten. Auf dem festlich geschmückten Brinkhof wird mit großer Beteiligung vieler Bürger ein rauschendes Fest gefeiert.

1977- 1978 Die Mitgliederzahl des Vereins beträgt jetzt 396 Personen. In allen Abteilungen herrscht reger Betrieb. Die Alte Herren errichtet im 3 Ländereck zwischen Brinkmeiers, Mischers und Meier zur Heide in Eigenleistung einen Grillplatz.

1980 Der SVE veranstaltet mit allen Vereinen des Dorfes ein großes Scheunen und Dorffest, welches ein Riesenerfolg wird.

1982-1984 Erste Anträge mit der Bitte um Erstellung von Räumlichkeiten werden an die Stadtverwaltung gestellt, da der Zusammenhalt der Vereine durch fehlende Versammlungsmöglichkeiten gefährdet ist.

1985 Der Verein besteht nun 60 Jahre. Die Damenabteilung engagiert sich stark bei dem in Detmold stattfindenden Landesturnfest. Sie übernimmt die Übernachtungsbetreuung in unserer Schule, sowie die Bewirtung im Schulzentrum.

1988-1989 Heinz Timmerberg übergibt das Amt des 1. Vorsitzenden nach 20jähriger Tätigkeit für den SVE an Wilfried Kuhlemann. Durch das Freiwerden der Wohnung des Schulleiters im alten Lehrerhaus ergibt sich die Möglichkeit, ein Dorfgemeinschaftshaus zu schaffen. Unter der ehrenamtlichen Bauleitung von Heinz Timmerberg und gemeinsamer Planung mit dem Baunamt,wird mit nicht zu unterschätzender Eigenleistung durch fachkundige Mitglieder das Vorhaben realisiert. Am 23.4.1989 wird das Dorfgemeinschaftshaus durch den Bürgermeister der Stadt Detmold Friedrich Vogt den Vereinen offiziell übergeben.

1990 Die Turnhalle der Grundschule brennt bis auf die Grundmauern ab und beeinträchtigt die Vereinsorganisation nicht unwesentlich.

1991 Ende Mai wird nach langen Gesprächen und zähen Verhandlungen mit dem Bau einer Turn- und Mehrzweckhalle begonnen, die am 23.5. des darauffolgenden Jahres eingeweiht wird.

1991-1995 In allen Abteilungen wird rege gearbeitet. Die Mitgliederzahl steigt auf 456 aktive und passive Sportler an. Durch die Vielzahl der Mannschaften in allen Altersklassen fehlt es an Umkleidemöglichkeiten, da die Kabinen in der Turnhalle zum aktiven Spielbetrieb nicht genutzt werden dürfen.

1998 Nach 10 Jahren erfolgreicher Vorstandsarbeit als 1. Vorsitzender kündigt Wilfried Kuhlemann seinen Rücktritt an. Als sein Nachfolger wird in der Jahreshauptversammlung am 16.1.98 Günther Köpp gewählt.

1999 Am Sportplatz wird für die Zuschauer ein Unterstand errichtet, das Vereinshaus wird mit Hilfe aller Vereine renoviert, seitens der Stadtverwaltung werden neue Fenster installiert. Der Vereinsvorstand vertieft sich erstmalig in die Planungen eines Anbaus an die Turnhalle, um weitere Räumlichkeiten zu schaffen.

2000 75- jähriges Vereinsjubiläum. Der Verein besitzt am 28.1.2000 508 Mitglieder.

2004 Die 1. Seniorenmannschaft schafft durch ein 3:1 Sieg im Entscheidungsspiel gegen den TUS Eichholz - Remmighausen den Aufstieg in das Oberhaus der Kreisliga. Damaliger Trainer war Ralf Brokmann, der in der 1. Saison gleich Platz 3 in der Abschlusstabelle erreicht.

2007 Endlich schafft der SVE den Auszug aus den berühmt berüchtigten " Katakomben ". Gemeint sind damit die Umkleidekabinen aus der Nachkriegszeit im Keller des Schulgebäudes. Endlich wird das neue Sporthaus gebaut. Durch finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Detmold, sowie durch Eigenleistung und Einsatz der EUWATEC GmbH wird im Oktober das Gebäude eingeweiht. Zu den Umkleidekabinen, Schiedsrichter-, Geräte- und Duschräumen gelingt es noch einen großen Versammlungsraum in das Gebäude zu integrieren.

2008 Die A- Jugend, auch als goldener Jahrgang bezeichnet, muss sich nach großem Kampf im Westfalenpokal dem damaligen Bundesligisten VFL Bochum, mit dem Nationalspieler Darius Wosz als Trainer, mit 0:1 geschlagen geben. Aus Respekt vor der Leistung der Jerxer Jungs schickt uns Darius Wosz später ein Trikot mit den Unterschriften der Profimannschaft.

2010 Die Eintracht ist erstmalig in seiner Geschichte Bezirksligist. Mit großem Vorsprung in der Tabelle steigt die 1. Mannschaft in die Bezirsklasse Staffel 3 auf. Trainer ist wiederum der zurückgekehrte Ralf Brokmann, dem es im gleichen Jahr gelingt mit der Mannschaft den Kreispokal durch einen 3:0 Sieg gegen TSV Horn zu gewinnen.Gleichzeitig wird im Oktober der neue Kunstrasenplatz eingeweiht. Alle Jerxer sind stolz endlich einen optimalen Platz zur Verfügung zu haben. Die Superoldies unter Federführung der Vereinsmitglieder Wilfried Kuhlmann, Friedel Schlichting und Heinz Schliemann verlegen dabei ca. 1000 qm Pflaster oder ca. 40000 Steine in Eigenleistung, eine nicht hoch genug zu bewertende Leistung.

2011 Die 1. Mannschaft gewinnt in ihrer Blütezeit den prestigeträchtigen LZ - Cup. In der Halle Aspe wird der RSV Barntrup vor 1200 Zuschauern im  9- Meter Schießen besiegt und die Nacht zum Tage gemacht.

2011 - 2016 Die so erfolgreichen Jugendmannschaften des SVE holen mehrfach alle Kreispokale in den verschiedenen Altersklassen und gehören zur Spitze in ihren Jahrgängen im Kreis Lippe. Zudem spielen fast alle Mannschaften auf überkreislichem Niveau in OWL und geniessen hohe Anerkennung auf Verbandsebene. in der Jugendabteilung sind mittlerweile 22 - 26 Trainer und Betreuer tätig. Der Senioren gelingt es noch zweimal den Kreispokal zu gewinnen. In Oesterholz bezwingt man den Bezirksligisten Tus Horn Bad - Meinberg mit 4:3 und im Jahre 2015 den RSV Hörste mit 1:0. Im Breitensport gesellen sich die Abteilungen Zumba und Orientalischer Tanz zu den bisherigen Angeboten.

 

Vorsitzende in der Vereinsgeschichte des SVE Jerxen-Orbke

1925-1927 Ewald Null

1927-1930 Ernst Klasing

1930-1935 Fritz Wessel

1935-1940 Fritz Siegmeier

1940-1945 ruhte der Verein

1945-1947 Erich Grote

1947-1951 Heinrich Müller

1951-1968 Albert Wagner

1968-1988 Heinz Timmerberg

1988-1998 Wilfried Kuhlemann

1998-2004 Günther Köpp

seit 2004- Rüdiger Gast