U15 - Nach 2:2 gegen SpVg Beckum weiterhin ungeschlagen!

Nachdem am vorletzten Wochenende die Moussa-Jungs mit einem 3:1 Auswärtssieg beim FSC Rheda bereits glänzen konnten, ließen sie an diesem Wochenende in der Jerxen-Arena ein 2:2 gegen die SpVg Beckum folgen. Aufgrund kurzfristiger Ausfälle musste Kariem Moussa seine Mannschaft zwangsläufig umbauen. Obwohl die Eintracht einen Blitzstart erwischte und Maxi Röhling bereits in der 3. Spielminute durch einen glücklichen Abprallball zum 1:0 vollendete, schaffte es die Einracht in der Folgezeit nicht Zugriff auf den Gegner zu bekommen. So fiel in der 12. Spielminute der Ausgleich zwar etwas glücklich aber auch nicht unverdient. Nur kurze Zeit später musste Furkan Celayir den Ball von Torlinie kratzen und rettete die Eintracht vor einem Rückstand. Mit den klareren Torchancen für Beckum ging es in die Halbzeit.

Nach einem Donnerwetter in der Kabine gingen die Jerxer-Jungs nun die zweite Halbzeit entschlossenen an und erarbeiteten sich Torchance um Torchance. Zum Entsetzen der zahlreichen Eintracht-Fans ging jedoch die SpVg Beckum mit 1:2 in Führung (52.), als ein Jerxer Abschlag von der SpVg abgefangen und sogleich vollstreckt wurde. Den verdienten Ausgleich erzielte dann aber unser Goalgetter der Stunde Max Weiler (Hattrick gegen Rheda) als er einen Freistoß direkt in den Maschen des Gegners versenkte (69.). Max hatte dann auch noch in der letzten Spielsekunde den Siegtreffer auf dem Fuß, den aber der gegnerische Torhüter mit einer klasse Reaktion noch verhindern konnte. So endetet das Spiel mit einem gerechten Unentschieden. Die Moussa-Jungs bleiben somit in der Landesliga weiterhin ungeschlagen und belegen aktuell den 5. Tabellenplatz. Im nächsten Spiel tritt die Eintracht am 29.09.2018 nun bei Westfalia Gemen an.

Das nächste Heimspiel findet am 06.10.2018 in der Jerxen-Arena statt. Dann empfängt die Eintracht um 15.00 Uhr SuS Stadtlohn. Bitte die Eintracht-Jungs wieder zahlreich unterstützen und in die Jerxen-Arena pilgern. Für Spannung und das leibliche Wohl wird natürlich auch wieder gesorgt.

 © Mario Micke