U16 mit Licht und Schatten am 3. und 4. Spieltag

Mit Licht und Schatten erlebte das Trainerteam um Kariem Moussa die Bezirksligaspieltage 3 und 4 ihrer U16-Jungs.

Während am 3. Spieltag (22.09.) eine stark ersatzgeschwächte Eintracht eine unglückliche 2:3 Auswärtsniederlage bei TuS Westfalia Wethmar hinnehmen mußte, konnten die Moussa-Jungs am letzten Wochenende einen 5:3 Heimsieg gegen den SC Wiedenbrück II verbuchen.

In der Jerxen-Arena erzielte bereits in der 1. Minute Justin Schmidt die 1:0 Führung. Nur wenige Minuten später hätte die Eintracht durch Maxi Walter bereits auf 2:0 erhöhen können. Der aufmerksame Gästekeeper konnte diese Großchance jedoch vereiteln. Durch einen sehenswert vorgetragenen Konter glichen die Gäste dann aber in der 14. Spielminute aus. Ab diesem Zeitpunkt war die Eintracht nicht mehr so spielbestimmend. Erst als Svetelin Biserov mit einem verdienten Foulelfmeter die Führung zum 2:1 wieder herstellen konnte zog die Eintracht die Spielführung wieder an sich.

Die zweite Hälfte begann dann gleich mit einem Paukenschlag als Svetelin Biserov seinem Gegenspieler auf der rechten Außenbahn stehen ließ und auch dann noch mit einem Zuckerpass Ronack Derbas im Sechszehner bedienen konnte, um zum 3:1 zu vollstrecken (43.). Nur weitere 5 Minuten später konnte Fabian Janzen sogar auf 4:1 erhöhen. Wer nun aber meinte der Drops sei gelutscht, hatte sich getäuscht. Die Gäste bekamen ab diesem Zeitpunkt mehr und mehr die Spielkontrolle, da die Eintracht das Fussballspielen eingestellt hatte. Durch einen unglücklichen Handelfmeter kam Wiedenbrück auf 2:4 heran (57.). Nur einen Spielzug später hätten die Gäste sogar mit einer Rießenchance auf 3:4 verkürzen können. Das Spiel wurde nun hektischer. Erst als Fabian Janzen in der 71. Minute wieder auf 5:2 erhöhen konnte war der Drops nun tatsächlich gelutscht. Der Sonntagsschuss der Gäste zum 5:3 Anschlusstreffer (78.) konnte daran auch nichts mehr ändern.

Auch wenn die Eintracht in der zweiten Halbzeit über weite Strecke zu fahrig agierte, besteht an dem dem verdienten Sieg kein Zweifel. Es gibt also noch genügend Ansatzpunkte an dem das Trainerteam in den nächsten Trainingseinheiten feilen kann.

© Mario Micke