U13 – 1:0 gegen SV Avenwedde

Das war ein knapper Erfolg heute in Avenwedde.

Mit dem dritten Zu-Null-Sieg in Serie verdiente sich unsere Mannschaft einen erfolgreichen Abschluss der Hinserie!

Gegen einen Gegner, der in der Abwehr sehr stabil stand und mit vielen langen Bällen versuchte, einen Treffer zu erzielen, gab es zu Beginn nur wenige Möglichkeiten für unser Team. Die erste nennenswerte Chance hatte der Gegner. Nach wenigen Minuten rannte ein Avenwedder Stürmer alleine auf unser Tor zu und zielte glücklicherweise knapp neben das Tor. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gab es nur wenige Chancen auf beiden Seiten und es blieb beim torlosen Unentschieden zur Halbzeit.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber eine Großchance. Nach einem Angriff über die linke Seite stand ein Angreifer plötzlich völlig frei vor dem Jerxer Tor. Seinen Kopfball aus zwei Metern konnte Mino parieren. Doch mit zunehmender Spieldauer merkte man unserem Team an, dass man nicht mit einem Unentschieden nach Hause fahren wollte. Nachdem Trainer Peters die Offensive weiter verstärkte und Moritz mit nach vorne rückte, ergaben sich weitere Möglichkeiten. Der Druck auf das Tor der Gastgeber wurde größer. Nach einem schönen Angriff über Alex H. konnte der gegnerische Torwart den Schuss von Luis Enrique gerade noch abwehren. Drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit dann der erlösende Treffer. Nach einem Foul auf der rechten Seite gab es Freistoß und Moritz verlängerte die schöne Hereingabe von Roman per Kopf ins lange Eck zum 1:0 Sieg!

Entsprechend groß war die Freude über den späten Siegtreffer bei Mannschaft, Trainern und mitgereisten Fans! Insgesamt war der Sieg unseres Teams heute verdient aufgrund der größeren Spielanteile und der stärkeren zweiten Halbzeit.

Jetzt geht es in die verdiente Winterpause. Mit 8 Siegen aus 11 Spielen können die Jungs stolz in die bevorstehenden Hallenturniere gehen.

Ein frohes Weihnachtsfest wünschen wir Spielern, Trainern und der immer größer werdenden Fangemeinde unserer Mannschaft!

 

© Ralf Fromme